Inside 7

7button

Früher war ich körperlich etwas beweglicher, aber ich bilde mir ein, dass ich dafür heute geistig flexibler bin 😉

Betrunken war ich schon lange nicht mehr, aber ich stelle fest, dass mir dieser Zustand auch Nullkommanix fehlt

Bedauern? Ich wüsste nicht was, jede Erfahrung bringt einen ein Stück weiter und ändern kann ich eh nichts mehr!

Manchmal würde es mich schon interessieren, was manche Menschen so boshaft und negativ hat werden lassen.

Bewusst betrügen würde ich niemanden, da ich selbst schon betrogen worden bin und möchte dies nicht nochmal erleben oder auch selbst jemandem antun.

Bewundern? Menschen, die, um etwas erreichen zu wollen, über sich hinauswachsen können und Menschen die ihren Weg im Leben gehen, ohne verbrannte Erde dabei zu hinterlassen.

Ab und zu erkenne ich mich buchstäblich kaum wieder 😉

Die Gedankensplitter kamen von hier

Advertisements

Buchbesprechung: „Operation Alpha: Navy Seals – Wild Forces“ – Bianca Nias

Operation Alpha

Klappentext
Die aus Gestaltwandlern bestehende Spezialeinheit „Wild Forces“ der Navy Seals braucht einen neuen Commander, nachdem Siku Kunuk sie verlassen hat, um auf eigene Faust nach dem verschwundenen Wolf Devon zu suchen. Zu seiner eigenen Überraschung wird der Löwe Miles Hollings ernannt, die Seals anzuführen. Keine leichte Aufgabe, denn die Fußstapfen des Bären sind riesig.
Die Suche nach dem Terroristen Shirkou Soran erfordert, dass Miles mit Cayden Pride ein Team bildet und eng zusammenarbeitet, obwohl er den zynischen, unberechenbaren Wolf überhaupt nicht ausstehen kann – wobei dies unbestreitbar auf Gegenseitigkeit beruht. Doch mit den Schwierigkeiten, die sich ergeben, als sie zusammen auf eine Undercover-Mission entsendet werden, hätte Miles nie gerechnet …

„Operation Alpha: Navy Seals – Wild Forces“ ist eine Auskopplung der Buchreihe „Bruns_LLC“. Die Kenntnis der Bruns-Reihe, zumindest der ersten drei Bände, ist für das Verständnis der Handlung ratsam.

______________________________

Ich setz einfach mal voraus, dass der geneigte Leser die ersten drei Teile der @Bruns_LLC-Serie gelesen hat. 
Der Löwe Miles Holling wird – für ihn überraschend – zum Nachfolger von Com. Kunuk, der aus dem aktiven Dienst der Navy Deals ausgeschieden ist, um den bei einem Einsatz entführten Wolfswandler Devon zurück zu holen, ernannt. Im Zuge der Beförderung wird ihm als Stellvertreter ausgerechnet der eigensinnige Wolfswandler Cayden als Stellvertreter zur Seite gestellt. Cayden ist provokativ & dickköpfig und ordnet sich nur schwer unter, so dass er kein besonders angenehmer „Vize“ für Miles ist.
Beide werden beim ersten Auftrag zusammen zu einem Undercover-Einsatz nach Tschechien geschickt, um herauszubekommen, was Shirkou Soran plant. Hierbei nähern sich diese beiden so unterschiedlichen Männer einander an.

Bianca Nias ist meiner Meinung nach mit der Auskopplung der Navy Seals aus der Stammgeschichte @Bruns_LLC ein unterhaltsamer Einstieg in eine (neue) Serie gelungen.
Ich für meinen Teil habe die Geschichte in einem Rutsch gelesen und fand die beiden Protagonisten wunderbar (wobei ich ein Faible für Cayden hatte – ich mag unbequeme Typen), so dass ich mich heute schon auf weitere Bücher aus dieser neuen Reihe freue. Die Geschichte macht Spaß. Sie hätte für meinen Geschmack ein wenig länger sein können, so dass man noch ein bisschen mehr mit den Charakteren hätte spielen und manche Szene (egal ob im Einsatz oder Bett 😉 ) etwas ausführlicher beschreiben können, aber nichtsdestotrotz macht sie Lust auf mehr und ich hoffe, dass man nicht allzu lange auf den nächsten Teil warten muss.

Sollte jemand, wie in der Kurzbeschreibung angeführt, „nur“ die drei ersten @Bruns_LLC Bände sein eigen nennen, so sei erwähnt, das der 4. Band aus dieser Serie ziemlich zeitgleich mit ‘Operation Alpha’ „spielt“ (und wen dies interessiert – auch diesen kann ich empfehlen, siehe hier).

Bianca Nils ist meiner Meinung nach mit dieser Geschichte ein wunderbarer Auftakt zu dieser neuen Serie gelungen, der neugierig auf mehr macht.

💜 💜 💜 💜 💜

fàilte

El Ma

Format: Kindle Edition

Dateigröße: 743 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 147 Seiten
Preis:  €  3,99
Kaufen: klick aufs Cover oder hier

Buchbesprechung: Pegasuscitar – Chris P. Rolls

Pegasuscitar

Klappentext
Magische Flügel, kaum sichtbar, mehr ein Glitzern in der Luft.
Durch Zufall entdeckt der junge Leibeigene Feyk seine Fähigkeit, die Magie der Pegasuspferde zu erwecken. Vor Jahrhunderten hat ein gewaltiger Krieg das große Reich und die Völker entzweit. Seither herrscht Feindschaft zwischen dem Südosten und Nordwesten. Ein Zwist, der auf dem Rücken dieser magischen Geschöpfe ausgetragen wird. Unversehens findet sich Feyk hineingezogen in ein Netz aus Intrigen und Täuschungen. Und schon bald weiß er nicht mehr, wem er vertrauen kann und wen er fürchten muss. Denn auch der seltsame Stalljunge Aldjar, zu dem er sich hingezogen fühlt, hütet ein gefährliches Geheimnis.

____________________________

Wie ich ja in einem vorangegangen Blogartikel schon geschrieben hatte, bin ich ein absoluter Neuling im Bereich „Fantasy“ bzw. „Gay-Fantasy“. Ob ich nun einfach Glück hatte oder ob es doch die Empfehlungen gewesen waren…, auch dieses zweite von mir gelesene Buch aus diesem Bereich war fantastisch.

Im mochte bisher alle Bücher, die ich von Chris P. Rolls gelesen hatte, nur eben an den Bereich „Fantasy“ konnte und wollte ich nicht ran (dabei habe noch zwei Bücher von ihr aus diesem Genre auf dem Reader…). Wieso und warum ich so lange um dieses Buch herumgeschlichen bin, könnte ich nun eigentlich im Nachhinein nur noch mit einem Unverständnis ausdrückenden Kopfschütteln kommentieren.

Ich habe dieses Buch gelesen, mir im Kopf Bilder dazu „gemalt“, die Charaktere vor Augen gehabt und habe mich in (fast) jede einzelne Person und in wirklich jeden Pegasus verliebt. Ich konnte mir die Landschaften vorstellen, habe mitgelitten, hatte Tränen in den Augen und mich mitgefreut, habe an mancher Stelle grinsen müssen und konnte nachvollziehen, wie elend es manchem Protagonisten in einigen Situationen ging. Allein für den Aufbau der Geschichte, den Spannungsbogen und der bildhaften Sprache, verneige ich mich vor der Autorin. Auf weit über 500 Seiten hat sie es fertig gebracht, nicht einmal langatmig zu werden.

Da ich ungern Details aus den Geschichten erzähle – denn auch ich hätte im Vorfeld nicht gewollt, dass ich komplette Handlungsstränge erfahre – hier nur ganz kurz:

Man meint im ersten Augenblick, dass es in der Geschichte ausschließlich um das Leben von Feyk geht, aber bedingt durch den Schreibstil taucht man an der einen oder anderen Stelle auch in die Sichtweisen der anderen „Hauptdarsteller“ ein. Hierzu gehören neben Aldjar (der im Übrigen auch nicht ganz das ist, was er auf den ersten Blick zu sein scheint), auch Vigar und Thyon, die man nicht einfach so an die Seite schieben kann. Dies funktioniert ebenso wenig mit den geflügelten Pferden und den tollen Freunden, die allzeit für Feyk und Vigar einstehen und zum Ende hin auch Aldjar und Thyon mit in den Kreis aufnehmen.
Es wird beschrieben, wie Feyk lernt wieder Vertrauen zu haben und zu vermitteln, wie er sich nach und nach eingesteht und zulässt, dass er liebt (und dies in allen Schattierungen zu denen ein Mensch fähig ist). Er liebt seinen Partner aus tiefstem Herzen, aber auch für seine Freunde – egal ob zwei- oder vierbeinig – ist er bereit alles zu geben und bekommt dies im Gegenzug ebenso zurück. Er findet Halt, Geborgenheit und ein Zuhause. Er erfährt Grausamkeit gegenüber seiner Person und den ihm nahe stehenden Freunden (Mensch und Tier). Er erfährt, dass es Menschen gibt, die zu ihrem Wort stehen, aber auch solche, die ihn enttäuschen. Man lernt im Laufe der Geschichte ebenso die weiteren Haupt- und Nebencharaktere kennen und mögen und kann so manche Reaktion auf bestimmte Situationen sehr gut nachvollziehen.

Chris P. Rolls hat mit diesem Buch nicht einfach nur eine Gay-Fantasy Geschichte mit Sexszenen (die im übrigen sehr schön geschildert werden) und Action (auch die Kampf- und Kriegsschilderungen sind sehr bildhaft, aber nicht zu grausam beschrieben) geschrieben, sie hat ihren Protagonisten eine Entwicklung zugestanden, die diesem Buch meiner Meinung nach einen zusätzlichen Mehrwert geben.

Wie gesagt, ich war von diesem Buch gefesselt, konnte das Ende kaum erwarten (nicht weil man schnell hinkommen wollte, sondern weil man wissen wollte, wie es weitergeht und endet) und war baff erstaunt, als es dann da war. Irgendwie hätte ich gerne noch weitergelesen, rein um der Geschichte willen. Das Ende ist stimmig und kam zu einem guten Zeitpunkt, aber unersättlich wie ich nun mal bin…

Da die Geschichte ja im Fantasy-Genre spielt, kann ja auch ich davon träumen und phantasieren, dass es vielleicht irgendwann einmal eine kleine Sidestory (klein ist relativ bei einem Hauptbuch von über 500 Seiten)  über die Entwicklung Akkias und ob sie in der Lage sein wird, die Völker zu vereinen, geben wird. Aber auch der weitere Lebensweg der vier Freunde, wäre durchaus von Interesse (wie gesagt, träumen ist erlaubt) ;-).

Was soll ich jetzt noch sagen? Ach ja:

volle Kaufempfehlung   &   💜 💜 💜 💜 💜

fàilte

El Ma

Format: Kindle Edition

Dateigröße: 2683 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 709 Seiten
Verlag: Dead Soft Verlag (27. August 2014)
Preis:  € 6,99

Freitags-Füller

Freitags-Füller

 

 

 

1. Genau heute hätte meine Oma Geburtstag gehabt.

2. Eine schöne Tasse Tee an kühlen Herbstabenden ist einfach das Beste.

3. Ich möchte mir gerne irgendwann ein Reisemobil kaufen.

4. Mein Lieblingssessel ist sehr bequem .

5. Eltern können manchmal ganz schön anstrengend sein 😉 .

6.  Manche Situationen finde ich total witzig, aber erzähl sie mal jemand anderem…

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Biryani Reis mit Lamm beim Lieblingsinder, morgen habe ich den Wocheneinkauf geplant und Sonntag möchte ich einfach nur die Seele baumeln lassen!

Inside 7

7button

die Dummen sterben nie aus, dies allseits bekannt, manchmal habe ich aber eher das Gefühl, dass da immer noch neue nach kommen.

absichtlich würde ich niemandem weh tun, es kann aber trotzdem schon mal vorkommen.

ich so gerne so viel Neues anfangen und ausprobieren, allerdings kollidieren meine Wünsche und Vorstellungen massiv mit meiner Arbeitszeit 😦

neue Ideen sollte man sich auf jeden Fall anhören, ob man sie umsetzt bleibt jedem selbst überlassen.

auffangen … ist etwas, was man mit und für Freunde macht.

ich müsste mal wieder meinen inneren Schweinehund anstoßen, damit er endlich in Wallung kommt.

Die Gedankensplitter kamen von hier

Buchbesprechung: Tote Poeten und Pickelstift – Kooky Rooster

tote Poeten

Klappentext:
Während sich die Mitschüler ins pralle Leben stürzen, verkriecht sich Erik in seinem Zimmer und schreibt erotische Liebesgedichte. Dass er im vergangenen Jahr vom kleinen Fettsack zum schönen Schwan gereift ist, hat er noch nicht verinnerlicht. Den Blick gesenkt eilt er durch die Schulflure und hofft, unsichtbar zu sein – außer für Jonas, den coolen Typen mit dem Motorrad und der schwarzen Lederkluft. Seinetwegen tritt er der Theatergruppe bei und brilliert in der Rolle des Cyrano. Seinetwegen weiß er auch, wie es ist, sich nach jemandem zu verzehren, den er nicht kriegen kann. Denn Jonas ist Lehrer, mit Haut und Haar. Niemals würde er seine Karriere für eine Affäre mit einem Schüler aufs Spiel setzen. Allerdings hat Jonas eine Schwäche für Poeten und Erik ist ein Poet …
____________________________________

Gestern habe ich das Buch beendet und musste es erst sacken lassen. Auch heute noch habe ich Schwierigkeiten, die Geschichte zu (er)fassen.
Auf den ersten Blick ist es eine typische Schwärmerei eines – bis vor kurzen noch dicklichen, pickeligen Teenagers für seinen Lehrers. Hier dachte ich erst „och nee… ist so gar nicht meins“ und wollte das Buch eigentlich schon wieder weg legen. Dann dachte ich mir, dass die vielen 5* Rezensionen ja irgendwo her kommen müssen und habe weitergelesen. (Achtung, nun könnte es spoilern…)

Es folgte – klar – eine Liebesgeschichte, die niemals einfach und doch so feinfühlig ist, aber auch Einblicke in die Lebensgeschichten der verschiedenen Protagonisten zeigt. Auf Eriks Seite: die Mutter, die der Liebe ihres Vaters hinterher rennt und die an ihr ausgelebte Gleichgültigkeit ungefiltert an Erik weitergibt. Der Vater, der zwar scheinbar erfolgreich seine Karriere pflegt, aber zuhause unter dem Pantoffel seiner Frau steht. Großeltern mütterlicherseits, die auch ihr Scherflein zu tragen haben und Erik, der einfach sein – von sich gemachtes äußeres Bild – nicht aus dem Kopf bekommt. Jonas, der erfolgreiche, gut aussehende Traumtyp von Lehrer: cool, lässig, ein Idol für die Schüler, hat ebenfalls sein Päckchen zu tragen und ist nicht wirklich so taff wie er alle glauben lassen will. Einzig sein Freund Harry ist ihm in der zurückliegenden Zeit der Rückhalt gewesen, den jeder Mensch braucht. Ach ja Harry… wenn ich ihn duplizieren könnte, säße er jetzt hier.

Dazu die Poesie, die immer wieder in kurzen „Einblendungen“ einen Einblick in das Seelenleben Eriks zeigt. Seine Entwicklung vom „hässlichen“ und introvertierten Teenager zum gut aussehenden jungen Mann, der mit dem steigendem Selbstbewusstsein, welches durch seine Liebe zu Jonas und dem Kampf den er ausfechten muss, um dessen Liebe zu bekommen und zu behalten, wächst, werden durch Kooky Rooster in ihrer unnachahmlichen Schreibweise erzählt. Alleine das Gedicht beim Poetry Slam zeigt allzu deutlich, was in Erik die ganze Zeit über vorgegangen ist. Ich ziehe hiermit meinen Hut vor der Schreibkunst der Autorin.

Es wird in diesem Buch nicht nur eine schwierige, nichtsdestotrotz sehr schöne Liebesgeschichte erzählt, nein, auch die „Nebendarsteller“ werden so geschildert, dass man sie „greifen“ kann. Man sitzt vor diesem Buch und möchte manchen Personen am Liebsten in den Allerwertesten treten und  andere einfach in den Arm nehmen und sagen, dass doch alles nicht so schlimm ist. Dies ist mir in dieser Form noch nicht oft passiert, vielleicht sitze ich deswegen heute noch hier und „verarbeite“ diese Geschichte und setze nicht einfach ein Ende dahinter.

Fazit:  Ein Buch mit einem für mich schwierigen Einstieg, das ich in meiner Bibliothek nicht mehr missen möchte und mit Sicherheit nicht das letzte Mal gelesen habe. Sollte ich zum Ende des Jahres  „Das Buch 2015“ wählen müssen, wäre „Tote Poeten und Pickelstift“ ganz sicher ganz vorne mit dabei.

Liebe Kooky Rooster, für dieses wunderbare Buch von mir

💜 💜 💜 💜 💜

fàilte

El Ma

Format: Kindle Edition

Dateigröße: 1793 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 444 Seiten
Verlag: BookRix (6. August 2015)
Preis:  € 4,99