Buchbesprechung: „Bulls Eye – Mitten ins Herz“ – Bianca Nias

image

Klappentext
Wesley hat es geschafft. Als Wunderkind stürmt der Neunzehnjährige die Weltrangliste des Dart-Sports. Alles scheint perfekt, als er sich während eines Turniers Hals über Kopf in Björn verliebt und der junge Student seine tiefen Gefühle aufrichtig erwidert. Wesley kann und will ihre Beziehung nicht vor der gierigen Presse verstecken. Doch mit seinem öffentlichen Coming-Out tritt er eine Serie von Ereignissen los, die ihn und Björn in Lebensgefahr bringen – die Vergangenheit holt Wesley ein, die er in Momenten des Glücks fast vergessen hatte …

*********************
Dass ich die Gestaltwandler-Bücher von Bianca Nias sehr mag ist kein großes Geheimnis. Von daher war ich mehr als neugierig auf diese „normale“ Gay-Romance von ihr.

Wie immer bei Ihren Geschichten ist man von Beginn an in der Story drin. Die Charaktere der beiden Hauptprotagonisten sind wunderbar herausgearbeitet, so dass man sich gut in jeden von ihnen hineinversetzen kann.
Wesley hatte eine fürchterliche Kindheit und Jugend und dennoch ist aus ihm ein zielstrebiger junger Mann geworden, der eigentlich um nichts auf der Welt  jemals wieder an „früher“ erinnert werden will – tja, aber manchmal ist das Leben einfach ein A***.
Björn ist ein junger Mann aus einem gutbürgerlichen, konservativen und (aus Wes’s Sicht) sehr spießigen Elternhaus. Obwohl die beiden aus so unterschiedlichen Schichten kommen, ergänzen sie sich perfekt und es ist einfach nur schön, wie die beiden miteinander umgehen.

Bianca Nias hat es geschafft, dass man sich in jede einzelne Figur aus dem Roman so hineinversetzen kann, dass man wirklich denkt man kenne sie. Es wurden Charaktereigenschaften ganz nebenbei eingearbeitet, die einem das Herz aufgehen lassen. Stichwort „Dexter“. Hier habe ich mich z.T. selber wieder erkannt und hätte wohl ähnlich gehandelt ;-).
In jeden Charakter konnte ich mich in irgendeiner Form hineinversetzen und ihn mir fast bildlich vorstellen (und dies gelingt mir nur bei wenigen Büchern). Jede Sexszene ist heiß, ohne anstößig zu wirken und da das Zwischenmenschliche auch nie zu kurz kam, passen sie perfekt zur Story.

Klar ist es Wesley’s Geschichte, aber ohne Björn wäre sie nicht rund, hier hätte der ergänzende Gegenpol gefehlt. Auch die weiteren Charaktere, ob es die Eltern, der Manager, Freunde die im Laufe der Geschichte dazukommen, sind oder Wes‘ Vergangenheit, alles ist stimmig, liebevoll herausgearbeitet und findet ein wunderbares Happy End. Die Geschichte hat sich so flüssig lesen lassen, dass ich am Ende  ziemlich überrascht war, das sie schon vorbei war. Es war alles gesagt, alles getan, alles geklärt und doch hätte ich einfach noch stundenlang weiterlesen können.

Bianca Nias hat es – auch ohne Gestaltwandler – geschafft, eine komplett andere, aber nicht weniger tolle Geschichte  ( 5 💜 ) zu schreiben. Da freut sich der Leser doch auf neue Bücher aus ihrer Feder :-).

fàilte

El Ma

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 649 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 210 Seiten
Verlag: dead soft verlag (15. Dezember 2015)
Preis:  € 5,99   (Kauf = klick aufs Bild)

Advertisements

Ein Kommentar zu “Buchbesprechung: „Bulls Eye – Mitten ins Herz“ – Bianca Nias

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s