Buchbesprechung „Auf der Suche nach Zach“ – Rowan Speedwell

auf-der-suche-nach-zach

Fünf Jahre lang war Zach Tyler, Sohn eines der reichsten Software – Mogulen der Welt, als Geisel gefangen, gefoltert und missbraucht worden. Als er endlich aus dem venezolanischen Dschungel befreit wird, ist er physisch und psychisch zerrüttet. Doch langsam beginnt er das Leben aufzubauen, das er hätte haben sollen, wenn ihn nicht ein unschuldiger Kuss in diese Hölle geschickt hätte.

Sein bester Freund aus der Kindheit, David, hat diese Jahre mit überwältigenden Schuldgefühlen und Trauer verbracht. Jede Beziehung die David einging fiel auseinander, wegen seiner Gefühle für einen Jungen, von dem er glaubte, dass er tot sei. Als Zach gerettet wird, ist David überglücklich – und dann am Boden zerstört, als Zach ihn zurückweist.

Zwei Jahre später kehrt David nach Hause zurück, und er und Zach müssen sich mit der Kluft zwischen ihnen auseinander setzen, mit dem, was sie füreinander empfinden und dem, was ihnen die Zukunft bieten könnte. Aber Zach hat Geheimnisse, und eines von denen könnte sehr wohl ihre zerbrechliche Liebe zerstören.

*************************

Und wieder einmal habe ich eine Perle aus den Untiefen meines SuB befreit und kann (wieder einmal) gar nicht sagen, warum es dort soooo lange lag. Wahrscheinlich – wie bei vielen anderen auch – kam einfach immer wieder was neues, für den Moment interessanteres usw. soooo ganz zufällig neu dazu und Zach rutschte einfach immer weiter nach hinten.

Dabei hat er das gar nicht verdient. Die Geschichte ist meiner Meinung nach keine ganz leichte Kost, war aber wunderbar zu lesen und hat mich wirklich gefesselt. Ich hatte bisher noch kein Buch von dieser Autorin, aber dieses macht neugierig auf mehr. Tja, und da „Auf der Suche nach Zach“ ein für mich „etwas anderes“ Buch ist, gibt es auch ein etwas anderes Review.

Fluctuat nec mergitur.
Von den Wogen geschüttelt, wird es doch nicht untergehen.
                                                Unbekannt  (Inschrift auf dem Stadtwappen von Paris)

Zachs Geschichte macht es mir nicht einfach dies hier zu schreiben. Ich habe keine Ahnung, ob und wie man das verarbeiten kann, was Zach passiert ist. Es hat mich tief berührt, dass und wie er die zurückliegenden Jahre überhaupt überlebt hat und auch, wie er nun im Nachgang damit umgeht, auch wenn er (und auch ich) das Gefühl hatte, dass seine Therapiestunden „für die Katz“ sind. Erst als er ein einschneidendes Erlebnis hat, öffnet er sich soweit, dass er endlich an der Vergangenheit arbeiten kann. Ich weiß, dass ich eigentlich auf die Romanze zwischen David und Zach eingehen sollte, aber das Thema, auf dem eben die Beziehung zwischen den beiden aufbaut ist hart und war für mich beim Lesen mit sehr vielen Emotionen verbunden. Zach hat sich während der Zeit der Entführung der Situation angepasst, ist aber nicht daran zerbrochen. Er hat sich vor der Welt verschlossen und im richtigen Moment reagiert – auch wenn er das für sich erstmal ganz anders sieht…

Man muß stark sein, um zu ertragen, als schwach zu erscheinen.
                                               © Helga Schäferling, (*1957), deutsche Sozialpädagogin

Das es schwierig ist mit Zachs Vorgeschichte eine Liebesbeziehung – auch wenn er ihn aus der Zeit „davor“ schon kannte – zuzulassen, ist mehr als verständlich, zumal er auch keine allzu guten Erinnerungen an diese Zeit hat – nicht zu vergessen, er war damals ein triebgesteuerter Teenager.

DAS größte zwischenmenschliche Problem war für mich, dass das, was Zach immer und immer wieder mit seinem Therapeuten besprach (und auch da hat er sehr dosiert gearbeitet), hat er sich in der Kommunikation mit David komplett gespart… schwierig, für beide Seiten.

Ich habe mich über jeden klitzekleinen Fortschritt, den Zach macht, gefreut als wenn es mein eigener gewesen wäre. Klar hat die Geschichte ein Happy End, aber… „mein“ glückliches Ende in und mit diesem Buch ist, dass Zach auch den letzten großen Schritt in „sein eigenes Leben“ macht und endlich diese Horrorzeit aufgearbeitet hat bzw. wirklich aktiv daran arbeitet.

Am Ende wird alles gut.
Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende.

                                                                       Oscar Wilde

In diesem Sinne…

El Ma

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 942 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 294 Seiten
Verlag: Dreamspinner Press (1. Juli 2013)
Kaufen kann man es hier & hier

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s