Buchbesprechung „Der Date-Manager“ – Bianca Nias

der-date-manager

Klappentext

Joss Baker hat Eventmanagement studiert und nutzt seine Gabe, Menschen zusammenzubringen, zum Aufbau einer Dating Agentur. Er ist der Date-Manager und auf schwule Paare spezialisiert. Dion Collister, sein neuester Kunde, sieht zwar zum Niederknien aus, doch einen passenden Partner zu finden stellt eine echte Herausforderung dar. Joss muss sein ganzes Können aufbieten, um den unnahbar wirkenden Wirtschaftsprüfer an den Mann zu bringen.
Ein schwieriges Unterfangen, zumal Dion eine ungeheure Versuchung für Joss darstellt und plötzlich dessen eigenes Herz auf dem Spiel steht …

******************************

Bei dieser Geschichte tue ich mir etwas schwer. Sie ist ohne Frage gut geschrieben, hat sehr sympathische Protagonisten und dennoch „fehlt“ mir für eine volle „Punktzahl“ irgendetwas. Ich kann es nicht genau festmachen und das macht mich fast wahnsinnig.

Joss hat, nachdem er mit dem Studium fertig war, den Mut aufgebracht und sich mit einer Datingagentur selbständig gemacht. Hier hat er schon einige erfolgreiche Verbindungen vermitteln können und ist stolz darauf, ein gutes Gespür für Menschen zu haben.
Dion ist ein Karrieremensch, der sich den Weg nach ganz oben ziemlich hart erkämpft hat und dies auch von seinen Mitmenschen erwartet. Alles funktioniert nach dem Leistungsprinzip – wer da nicht mithalten kann, fällt raus. Mit dieser Erwartungshaltung geht er auch ins Erstgespräch mit Joss und lässt diesen dabei ganz schön auflaufen.
Im Laufe der Geschichte prallen immer wieder Welten aufeinander. Einmal die von Joss, der offen, freundlich und liebenswürdig ist und der einen großen Freundeskreis hat, um den man ihn fast ein bisschen beneiden könnte. Zum anderen die von Dion, der eigentlich verdammt einsam ist und außer bei seiner Arbeit nicht wirklich zwischenmenschliche Beziehungen pflegt. So ist es nicht verwunderlich, dass er in manchen Situationen, an denen Joss beteiligt ist, schier überfordert ist und auch so reagiert.
Die Annäherung der beiden zu verfolgen macht Spaß, ich habe auch das eine oder andere Mal herzlich gelacht und ein Happy End ist vorprogrammiert 🙂

Da aber eine Geschichte mit nur 2 Protagonisten ziemlich eintönig werden kann, gesellen sich zu den beiden im Laufe der Zeit noch einige sehr sympathische Freunde und Geschäftspartner, eine liebenswerte Nachbarin und deren Vater, aber auch der eine oder andere „nicht ganz so nette/sympathische“ Zeitgenosse, dazu. All diese werden liebevoll und detailliert beschrieben, genau wie die Örtlichkeit, in welcher die Geschichte spielt, ebenso wie die Unternehmungen aka Dates der beiden.

Für mich ist die Geschichte an manchen Stellen etwas „schnell“ und ein erwähntes „Vorkommnis“ verläuft einfach im Sande – was mir persönlich nicht so gefällt. Ich mag es einfach nicht, wenn Handlungsstränge angerissen werden, die dann nicht zu Ende geführt werden. Hier möchte ich allerdings klarstellen, dass dieses Empfinden ganz allein mein Problem ist und dies, wie ich in der Vergangenheit schon mehrfach feststellen durfte, andere Leser oft gar nicht stört.

Wenn ihr nach einem netten, amüsanten und unterhaltsamen Buch sucht, macht ihr mit dem „Date-Manager“ nichts verkehrt. Für mich kam es gerade richtig (denn eigentlich wollte ich ganz etwas anderes lesen), allerdings musste es nach dem letzten Buch etwas lockeres, flockiges sein, denn Tränen gab’s im anderen genug – aber dieses Review folgt ein anderes mal.

Es kommt darauf an, einem Buch im richtigen Augenblick zu begegnen
                                                                          Hans Derendinger

Ihr seht also, ich bin ziemlich hin und her gerissen *g*. Aber auch das spricht für ein Buch, denn so kann sich jeder eine eigene Meinung bilden und schauen, wo er selbst am „Ende“ steht.

 

In diesem Sinne

El Ma

 

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 695 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 231 Seiten
Verlag: dead soft verlag (29. Oktober 2016)
Kaufen kann man es z.B. hier & hier

Advertisements

Buchbesprechung: „Bulls Eye – Mitten ins Herz“ – Bianca Nias

image

Klappentext
Wesley hat es geschafft. Als Wunderkind stürmt der Neunzehnjährige die Weltrangliste des Dart-Sports. Alles scheint perfekt, als er sich während eines Turniers Hals über Kopf in Björn verliebt und der junge Student seine tiefen Gefühle aufrichtig erwidert. Wesley kann und will ihre Beziehung nicht vor der gierigen Presse verstecken. Doch mit seinem öffentlichen Coming-Out tritt er eine Serie von Ereignissen los, die ihn und Björn in Lebensgefahr bringen – die Vergangenheit holt Wesley ein, die er in Momenten des Glücks fast vergessen hatte …

*********************
Dass ich die Gestaltwandler-Bücher von Bianca Nias sehr mag ist kein großes Geheimnis. Von daher war ich mehr als neugierig auf diese „normale“ Gay-Romance von ihr.

Wie immer bei Ihren Geschichten ist man von Beginn an in der Story drin. Die Charaktere der beiden Hauptprotagonisten sind wunderbar herausgearbeitet, so dass man sich gut in jeden von ihnen hineinversetzen kann.
Wesley hatte eine fürchterliche Kindheit und Jugend und dennoch ist aus ihm ein zielstrebiger junger Mann geworden, der eigentlich um nichts auf der Welt  jemals wieder an „früher“ erinnert werden will – tja, aber manchmal ist das Leben einfach ein A***.
Björn ist ein junger Mann aus einem gutbürgerlichen, konservativen und (aus Wes’s Sicht) sehr spießigen Elternhaus. Obwohl die beiden aus so unterschiedlichen Schichten kommen, ergänzen sie sich perfekt und es ist einfach nur schön, wie die beiden miteinander umgehen.

Bianca Nias hat es geschafft, dass man sich in jede einzelne Figur aus dem Roman so hineinversetzen kann, dass man wirklich denkt man kenne sie. Es wurden Charaktereigenschaften ganz nebenbei eingearbeitet, die einem das Herz aufgehen lassen. Stichwort „Dexter“. Hier habe ich mich z.T. selber wieder erkannt und hätte wohl ähnlich gehandelt ;-).
In jeden Charakter konnte ich mich in irgendeiner Form hineinversetzen und ihn mir fast bildlich vorstellen (und dies gelingt mir nur bei wenigen Büchern). Jede Sexszene ist heiß, ohne anstößig zu wirken und da das Zwischenmenschliche auch nie zu kurz kam, passen sie perfekt zur Story.

Klar ist es Wesley’s Geschichte, aber ohne Björn wäre sie nicht rund, hier hätte der ergänzende Gegenpol gefehlt. Auch die weiteren Charaktere, ob es die Eltern, der Manager, Freunde die im Laufe der Geschichte dazukommen, sind oder Wes‘ Vergangenheit, alles ist stimmig, liebevoll herausgearbeitet und findet ein wunderbares Happy End. Die Geschichte hat sich so flüssig lesen lassen, dass ich am Ende  ziemlich überrascht war, das sie schon vorbei war. Es war alles gesagt, alles getan, alles geklärt und doch hätte ich einfach noch stundenlang weiterlesen können.

Bianca Nias hat es – auch ohne Gestaltwandler – geschafft, eine komplett andere, aber nicht weniger tolle Geschichte  ( 5 💜 ) zu schreiben. Da freut sich der Leser doch auf neue Bücher aus ihrer Feder :-).

fàilte

El Ma

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 649 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 210 Seiten
Verlag: dead soft verlag (15. Dezember 2015)
Preis:  € 5,99   (Kauf = klick aufs Bild)

Buchbesprechung: „Operation Alpha: Navy Seals – Wild Forces“ – Bianca Nias

Operation Alpha

Klappentext
Die aus Gestaltwandlern bestehende Spezialeinheit „Wild Forces“ der Navy Seals braucht einen neuen Commander, nachdem Siku Kunuk sie verlassen hat, um auf eigene Faust nach dem verschwundenen Wolf Devon zu suchen. Zu seiner eigenen Überraschung wird der Löwe Miles Hollings ernannt, die Seals anzuführen. Keine leichte Aufgabe, denn die Fußstapfen des Bären sind riesig.
Die Suche nach dem Terroristen Shirkou Soran erfordert, dass Miles mit Cayden Pride ein Team bildet und eng zusammenarbeitet, obwohl er den zynischen, unberechenbaren Wolf überhaupt nicht ausstehen kann – wobei dies unbestreitbar auf Gegenseitigkeit beruht. Doch mit den Schwierigkeiten, die sich ergeben, als sie zusammen auf eine Undercover-Mission entsendet werden, hätte Miles nie gerechnet …

„Operation Alpha: Navy Seals – Wild Forces“ ist eine Auskopplung der Buchreihe „Bruns_LLC“. Die Kenntnis der Bruns-Reihe, zumindest der ersten drei Bände, ist für das Verständnis der Handlung ratsam.

______________________________

Ich setz einfach mal voraus, dass der geneigte Leser die ersten drei Teile der @Bruns_LLC-Serie gelesen hat. 
Der Löwe Miles Holling wird – für ihn überraschend – zum Nachfolger von Com. Kunuk, der aus dem aktiven Dienst der Navy Deals ausgeschieden ist, um den bei einem Einsatz entführten Wolfswandler Devon zurück zu holen, ernannt. Im Zuge der Beförderung wird ihm als Stellvertreter ausgerechnet der eigensinnige Wolfswandler Cayden als Stellvertreter zur Seite gestellt. Cayden ist provokativ & dickköpfig und ordnet sich nur schwer unter, so dass er kein besonders angenehmer „Vize“ für Miles ist.
Beide werden beim ersten Auftrag zusammen zu einem Undercover-Einsatz nach Tschechien geschickt, um herauszubekommen, was Shirkou Soran plant. Hierbei nähern sich diese beiden so unterschiedlichen Männer einander an.

Bianca Nias ist meiner Meinung nach mit der Auskopplung der Navy Seals aus der Stammgeschichte @Bruns_LLC ein unterhaltsamer Einstieg in eine (neue) Serie gelungen.
Ich für meinen Teil habe die Geschichte in einem Rutsch gelesen und fand die beiden Protagonisten wunderbar (wobei ich ein Faible für Cayden hatte – ich mag unbequeme Typen), so dass ich mich heute schon auf weitere Bücher aus dieser neuen Reihe freue. Die Geschichte macht Spaß. Sie hätte für meinen Geschmack ein wenig länger sein können, so dass man noch ein bisschen mehr mit den Charakteren hätte spielen und manche Szene (egal ob im Einsatz oder Bett 😉 ) etwas ausführlicher beschreiben können, aber nichtsdestotrotz macht sie Lust auf mehr und ich hoffe, dass man nicht allzu lange auf den nächsten Teil warten muss.

Sollte jemand, wie in der Kurzbeschreibung angeführt, „nur“ die drei ersten @Bruns_LLC Bände sein eigen nennen, so sei erwähnt, das der 4. Band aus dieser Serie ziemlich zeitgleich mit ‘Operation Alpha’ „spielt“ (und wen dies interessiert – auch diesen kann ich empfehlen, siehe hier).

Bianca Nils ist meiner Meinung nach mit dieser Geschichte ein wunderbarer Auftakt zu dieser neuen Serie gelungen, der neugierig auf mehr macht.

💜 💜 💜 💜 💜

fàilte

El Ma

Format: Kindle Edition

Dateigröße: 743 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 147 Seiten
Preis:  €  3,99
Kaufen: klick aufs Cover oder hier

Buchbesprechung: „Devon@bruns_LLC: Wolfsblut“ – Bianca Nias

Devon@bruns

Klappentext
Ausgerechnet Kunuk! Devon ist wenig erbaut, von dem Commander der Navy Seals aus seiner Gefangenschaft befreit zu werden, dafür waren die beiden Hitzköpfe schon zu oft aneinandergeraten. Doch Siku Kunuk und einige Gedächtnislücken sind nicht seine einzigen Probleme – Devon kann seine Wolfsgestalt nicht annehmen. Jetzt muss sich Devon bei ihrer Flucht vor den Verfolgern und bei dem Versuch, seine Erinnerungen wieder zu erlangen, nicht nur Sikus Führung anvertrauen, sondern sich auch der merkwürdigen Gefühle erwehren, die der Bär plötzlich in ihm auslöst …

__________________________

Mit dem vierten Teil der Gestaltwandler-Serie @bruns_LCC „Devon@bruns_LCC: Wolfsblut“ hat Bianca Nils einen mehr als gelungenen Abschluss der Serie geschrieben.
Des öfteren kommt es ja vor, dass Buchserien einem zum Ende hin das Gefühl geben, dass der/die AutorIn froh ist, das Ganze nun hinter sich gebracht zu haben. Dies ist bei Bianca Nias nicht der Fall. Sie hat es fertig gebracht, dass man auf der einen Seite froh ist, das alle Beteiligten ihr Happy End bekommen, man es aber dennoch traurig findet, dass das Ganze jetzt zu Ende sein soll.

Siku Kunuk, ein Bärwandler schmeißt, um Devon zu retten, seinen Dienst bei den Navy-Seals hin, da er sich die Schuld an der Entführung Devons gibt. Siku ist mürrisch, introvertiert & stur und konnte in der Vergangenheit mit Devon’s lockerer Art nicht viel anfangen. Als er in Sibirien dann die Spur der Entführer findet und Devon schließlich befreien kann, zeigt sich auf dem langen und anstrengenden Rückweg, dass der grantelnde Bär durchaus ein Herz hat. Es ist einfach schön zu lesen, wie die beiden zueinander finden und wie bemüht Siku ist, dass aus dem geschwächten, gefolterten und – bedingt durch die Entführung – genetisch angeschlagenen Wolfswandler wieder der alte Devon werden kann und wie sie sich Schritt für Schritt näher kommen.
Zudem zeigt sich auch, dass sie sich auf ihre echten Freunde in jeder Lebenslage verlassen können. Hier schließt sich der Kreis aus allen vier Büchern und man erfährt, wer der Bruns LCC schaden wollte. Dies  hat mich überrascht, da es ja scheinbar tatsächlich den bösen Intriganten gab, der die Weltherrschaft wollte. Aber nein… es ist banal und erschreckend, was verletzte Eitelkeit in Verbindung mit viel Geld und den nötigen Kontakten anrichten kann bzw. könnte.
Viele Kleinigkeiten und Nebenereignisse machen die Geschichte rund und zeigen wieder einmal die liebenswerten Charaktere dieser so freundschaftlich verbundenen Wandlergemeinschaft.

Da Bianca Nias ja eine neue Serie rund um die bereits vorgenannten Navy-Seals plant, wird man vielleicht/hoffentlich den ein oder anderen „Bekannten“ aus der „Bruns Clique“ wieder treffen.

Stellvertretend – auch – für die anderen bereits erschienen Geschichten aus der Gestaltwandler-Serie (die ich alle genossen habe) bekommt dieser abschließende Band

 ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

fàilte

El Ma

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 747 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 252 Seiten
Verlag: dead soft verlag (1. Juli 2015)
Preis:  € 5,99