„Herzfrequenz Vol. 2: David & Henry“ – Lena M. Brand & Elisa Schwarz

Klappentext
Ausgerechnet Henry? Das ist Davids erster Gedanke, als er nach einem One-Night-Stand Ausschau hält und der Barkeeper offensichtlich mit ihm flirtet. Trotz seiner Vorbehalte ist David fasziniert von Henry und kann ihm nicht widerstehen. Dumm nur, dass diese Nacht unter erschwerten Bedingungen stattfindet und die beiden viel zu schnell auseinandergehen müssen. Was tun?
Henry davon überzeugen, dass sie sich ein weiteres Mal treffen sollten. Ganz unverbindlich natürlich. Denn feste Beziehungen passen nicht in Davids Lebensplan.

*************************

Oh weh, manchmal dachte ich, dass David nur noch mit einem dicken Holzbrett gegen den Hinterkopf zu helfen sei. Ich bewunderte Henry für seine Geduld und die Freunde der beiden für die Liebesmüh, die sie sich mit den Jungs gegeben haben. Irgendwie tat mir Kilian trotz dessen, dass man ihm sein „Spielzeug“ weggenommen hat und er reagiert wie ein A***loch, ein wenig leid. Dazu noch ein paar Nebenprotagonisten, die dem ganzen etwas Würze obendrauf geben und schon hat man eine runde Geschichte.

Es war schön, die Jungs aus dem ersten Band wieder zu treffen und zu sehen, dass wenigstens diese ihr Leben und ihre Beziehung auf die Reihe bekommen haben. Denn das, was David so fabriziert, ist einem erwachsenen Menschen Anfang 30 fast nicht würdig. Leider erfährt der Leser nicht wirklich, warum er so verkorkst auf das Thema Beziehung reagiert. Nur von Philipps Abfuhr kann das eigentlich nicht kommen, aber wer versteht schon Männer … zumal, wenn sie wie hier den Mund nicht aufmachen 😉

Den Schreibstil empfand ich in Buch 2 etwas geschmeidiger und dadurch war es für mich einfacher, durchgängig dranzubleiben. Bis die Dramaqueen David sich endlich dem geduldigen Henry nähert, vergeht viel Lesezeit, es gibt viele zwischenmenschliche Verletzungen, aber auch so einige Szenen zum Schmunzeln.

Nun bin ich gespannt, ob es auch ein Vol. 3, 4, 5 und 6 geben wird, denn Stefan, Kilian, Kay und Nico gäben dies durchaus her *g*. Wobei ich, um mir den goldenen Kuppelpelz zu verdienen, auch direkt auf Nr. 5 und 6 verzichten könnte, wenn sich das eine oder andere Pairing aus den „vorhandenen“ Männern finden würde. Tja, liebe Autorinnen, jetzt seid ihr gefragt 😘.
Ich wäre auf jeden Fall wieder dabei!

Bis bald,

El Ma

Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als mögliche Werbung, auch wenn ich nichts daran verdiene:

Kaufen kann man es hier & hier  |  mehr zum Dead Soft Verlag findet ihr hier
mehr zu den Autorinnen findet man bei FB  hier & hier

*) Das Copyright für Bild und Klappentext liegt beim Verlag: deadsoft.de

 

Advertisements

„Herzfrequenz Vol.1: Philipp & Liam“ – Lena M. Brand & Elisa Schwarz

Klappentext
Eine tiefgehende Freundschaft, eine Wohngemeinschaft mit besonderen Vorzügen. Das verbindet den introvertierten Philipp mit David, seinem einzigen Vertrauten. Bis Liam auftaucht und sich in Philipp verliebt, ihn mit seiner romantisch verträumten Art in den Bann zieht.
Philipp für sich zu gewinnen, gestaltet sich allerdings schwieriger als erhofft. Denn dieser fühlt sich hin- und hergerissen, als für David die Grenze zwischen Freundschaft und Liebe verschwimmt.

Das Taschenbuch hat 468 Seiten.

**************************

Im Klappentext wird von der „tiefgehenden Freundschaft“ zwischen Philipp und David gesprochen. Wie tief diese Freundschaft geht, müssen so einige Personen erfahren, verarbeiten und lernen damit umzugehen. Wie so oft, sieht ein Part so einer Verbindung, den Status dessen, was sie haben, anders als der andere.
Die Freundschaft zwischen den beiden Männern wird schwer auf die Probe gestellt, als Liam in Philipps Leben tritt. Die Schwingungen zwischen ihnen sind fast greifbar, merken muss es jeder, der sich im direkten Umfeld befindet.

Liam beweist meiner Meinung nach eine Engelsgeduld, nicht jeder hätte die Konstellation, die Aktionen und Reaktionen von Philipp so hingenommen.
Ich hatte zwischendurch etwas Schwierigkeiten mit dem Schreibstil der Geschichte, da es sehr viele sehr kurze und prägnante Sätze gab, die eine oft distanzierte Sicht freigab. Im Nachgang muss ich sagen, dass dieser Stil gut für mich war, denn allzu oft habe ich mich in Philipp und der Notwendigkeit sich aus Situationen herauszunehmen, selbst wiedererkannt und konnte mich so emotional gut distanzieren.

Der Weg zum Happy End ist für die beiden lang und oft steinig. Philipps Eigenheiten machen das Ganze nicht einfacher.
Das Gute an diesem holprigen Weg und den ganzen Irrungen war für mich, dass man außer zu den beiden auch zu ihrem Freundeskreis einen guten Draht und ein wenig Hintergrundinformationen bekam. Allerdings machte dies auch neugierig auf die Nebenprotagonisten, die keine ganz unwichtige Rolle rund um die Beziehung von Philipp und Liam spielen.

David ist ebenso wie Kilian ein sehr vielschichtiger Charakter. Auf beide Männer wird man neugierig und will genauer wissen, wie sie so geworden sind, wie sie sind.

Elisa Schwarz und Lena M. Brand haben mit dem zweiten Band ja schon verraten, dass es da um David und Henry (dieser scheint ein toller Mensch zu sein) geht und so werde ich über diese beiden Männer bald mehr erfahren 😀.

Neugierig lässt mich Kilian zurück und ich hoffe, dass es hier doch bald ein Vol.3, mit ihm als Hauptprotagonisten geben wird.

Ich setze mich jetzt ans zweite Buch, denn die Geschichte rund um den umtriebigen David interessiert mich schon sehr.

Bis bald,

El Ma

Kaufen kann man es hier & hier  |  mehr zum Dead Soft Verlag findet ihr hier mehr zu den Autorinnen findet man bei FB  hier & hier

*) Das Copyright für Bild und Klappentext liegt beim Verlag: deadsoft.de

Buchbesprechung „Das andere Ende der Brücke“ – Elisa Schwarz

das-andere-ende-der-bruecke

Klappentext
Nach dem Unfalltod seines Mannes gerät Patrick in eine graue Emotionslosigkeit. Nicht nur sein Beruf als Fotograf ist gefährdet, in dem er die Welt in aller Farbenpracht durch seine Linse gesehen hat, sondern auch in seinem normalen Leben hat er jede Hoffnung verloren. Erst durch die Begegnung mit einem alten Bekannten und eine dramatische Nacht mit ihren Folgen verändert sich sein Leben schlagartig.

Das Taschenbuch hat 568 Seiten

*************************

Ich tue mich auch über eine Woche nach Beendigung dieses Buches schwer, meine Gedanken und Gefühle in Worte zu fassen. In meiner Wahrnehmung hatte ich 80% des Buches Tränen in den Augen oder es liefen permanent Tränen an meinen Wangen entlang, ohne das ich wirklich weinen musste. Kein Mensch der noch keinen solchen Verlust hinnehmen musste oder auch weiß, dass ein Abschied bevor steht, kann nachvollziehen, wie Patrick sich fühlt. Jeder Mensch geht mit Trauer anders um, jeder Mensch muss seinen Weg finden, damit das Leben weiter geht. Für mich wäre – so aus dem Bauch heraus – Patricks Weg nichts, aber das weiß man wohl erst, wenn der Moment da ist.

Der Kummer, der nicht spricht, nagt am Herzen, bis es bricht.
                                                               William Shakespeare

Das Patricks Welt ein graues Einerlei ist und er keine Freude mehr an seinem Leben hat, kann man sehr gut nachempfinden. Seinen persönlichen Weg, gegen diesen seelischen Schmerz anzugehen muss man beileibe nicht verstehen, sollte man aber akzeptieren. Er hat Glück, dass er hierbei auf wirkliche Freunde trifft, denn ob jemand anderes so deutlich Patricks Grenzen gesehen hätte, wage ich zu bezweifeln. Als diese dann Patrick auch noch mitteilen, dass sie ihn auf diesem Weg so nicht mehr therapieren werden, bricht erneut ein Fixpunkt in seinem Leben weg…

Wie so oft im Leben, braucht es ein anderes Erlebnis, um aus dem „Grau“ wieder auftauchen zu können. Als genau so ein Ereignis eintrifft, ist er endlich bereit, ganz langsam wieder Licht in sein Leben zu lassen. Hierbei hilft ihm ein alter Freund seines Mannes aus gemeinsamen Zeiten, sehr sehr gute persönliche Freunde und ein Mann, der stets zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist.

Ob Elisa Schwarz hier psychologisch korrekt recherchiert hat, kann ich nicht sagen. Was sie allerdings hat, sie hat ein sehr emotionales, gut nachvollziehbares Buch geschrieben. Ich kann mir vorstellen, dass es Menschen gibt, die hier ihre Schwierigkeiten haben könnten, allerdings darf man eben auch nicht übersehen, dass einem gezeigt wird, dass es auch wieder einen Weg zurück aus dem Grau in ein schönes Bunt gibt. Patrick muss und darf diesen schweren Weg gehen, er darf stolpern, er darf trauern, denn seine Freunde sind für ihn da.

Das Leben ist wundervoll. Es gibt Augenblicke, da möchte man sterben.
Aber dann geschieht etwas Neues, und man glaubt, man sei im Himmel.
                                                                                                       Édith Piaf

Und obwohl ich weite Teile dieses wunderbaren Buches mit tränenverschleiertem Blick gelesen habe, hatte ich am Ende ein gutes, ja zufriedenes Gefühl. Und obwohl es ein so emotionales und sicherlich kein leichtes Thema ist, weiß ich, dass ich diese Geschichte nicht zum letzten Mal gelesen habe.

 

Carpe diem

El Ma

 

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1228 KB
Verlag: dead soft verlag (5. Oktober 2016)
Kaufen kann man es hier & hier

sie hat

Buchbesprechung: „Eigentlich…“ von Elisa Schwarz

eigentlich...

Klappentext
Eigentlich … will Cameron in ein paar Tagen heiraten. Eigentlich … will er mit seinen Kumpels nicht mehr in diesen Club. Eigentlich … hat er sich auch noch nie für Männer interessiert. Doch die Begegnung mit dem Edelcallboy Chris erschüttert seine Welt in ihren Grundfesten. Cameron ist gezwungen so einiges zu überdenken. Ein Glück, dass er treue Freunde hat, die ihm zur Seite stehen. Denn eigentlich … weiß er ganz genau, was er will! Aber kann er auch bekommen, was er sich wünscht?

_________________

Eigentlich… kam ich nur schwer in dieses Buch rein, eigentlich… wurde es ab Kapitel 3 von Kapitel zu Kapitel besser. Eigentlich… hatte mich dieses Buch dann richtig gut im Griff.

Aber… ich hatte etwas Probleme mit dem Charakter von Cameron. Ein taffer Anwalt mit verschiedenen Spezialgebieten, zusätzlich dann noch Anwaltsnotar, der in seinem Beruf seinen Mann steht, ist privat ein bisschen „unreif“? Er ist (als Anwalt) nicht in der Lage privat die gleiche Durchsetzungskraft aufzubringen wie im Berufsleben (außer des öfteren bei seinem Kanzleipartner)? Klar, kann man dies nicht in jeder Lebenssituation, aber ein bisschen mehr Rückgrat hätte ich mir für ihn schon gewünscht. Hier wird mir sein Charakter etwas zu extrem wiedergegeben. Ich kann nachvollziehen, dass er in Gegenwart von Chris zum sabbernden Teenager wird, aber für mich ist es für einen gestandenen Rechtsanwalt/Mann nicht nachvollziehbar, erst zu reden und dann darüber nachzudenken, was man wem an den Kopf wirft. Aber dies sei ihm im Rahmen seiner rosaroten Wolke, auf der er schwebt, verziehen 😉

Als Typ war Chris besser für mich zu verstehen – vielleicht auch, weil die Geschichte nicht aus seiner Sicht geschrieben wurde. Ganz ehrlich, ich würde als Mann/Partner eher Chris wollen – egal welchen Job er ausübt, denn er geht seinen Weg (beruflich und privat) gradliniger an. Mir ist Cameron einfach in sich zu widersprüchlich. Auch Camerons Gedankengänge die ganz selten auf dem (sprachlichen) Niveau eines Anwalts lagen, waren für mich nur schwer in einen stimmigen Konsens zu bringen.

Ein bisschen „Neid“ kam bei der Beschreibung der Gefühle der beiden füreinander auf, hier saß man wirklich vor dem ebook-Reader und wünschte sich solch eine Begegnung auch einmal für sich selbst ♥ . Die Geschichte hat etwas, das einen „mitnimmt“. Wenn man mal im Lesefluß drin ist, will man wissen wie es weitergeht und auch wie sie endet (hier hätte ich mich wirklich noch über einen kurzen Epilog – vielleicht aus Chris‘ Sicht – gefreut. Denn eigentlich… (und das ist meine ganz persönliche Meinung) hätte ich gerne gelesen, dass Cameron sich irgendwann von seinem un… Kanzleipartner trennt, weil er diesen einfach „nicht mehr sehen/ertragen“ kann. Die berufliche Qualifikation hätte er genauso dazu, wie auch das große Haus, in welchem er seine Kanzlei bzw. sein Büro einrichten könnte.

Es gibt nicht viele Erstlingswerke die Lust auf ein neues/weiteres Buch der Autorin/des Autors machen – „eigentlich…“ ist – trotz der Ecken und Kanten eines davon. Die Geschichte ist gut, macht Euch ein eigenes Bild davon, denn die vorgenannten Eindrücke sind subjektiv 🙂

Von mir gibt es für dieses Buch

♥ ♥ ♥ ♥ +

und eine Leseempfehlung 🙂

fàilte

El Ma

*********************

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1013 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 365 Seiten
  • Verlag: dead soft verlag (19. Juli 2015)
  • Preis: 6,99 €