Buchbesprechung: „Leidenschaft oder Liebe: Wie würdest du dich entscheiden?“ – Jayden Carter

71ImbD0BDaL._SL1283_

Gleich vorne weg, es ist ein Erstlingswerk und es gibt beim großen *A* jetzt schon 15  5*Rezensionen dafür – RESPEKT!

Ich hätte nach Beendigung des Buches mit dem ersten Gedanken 4,5* vergeben, dies aber nur aus dem Grund, weil ich Cliffhanger nicht mag. Es wird eine Fortsetzung für dieses Buch geben (lt. einer kleinen Notiz auf der Autorenseite bei BookRix) – da ich es aber mal so gar nicht leiden kann, wenn ich auf den weiteren Verlauf einer Geschichte warten muss, gibt es den 1/2 Stern Abzug. Dies hat nichts mit der Qualität der Geschichte zu tun – das Schreiben beherrscht der Autor hervorragend und lässt auf viele neue Geschichten hoffen.
„Leidenschaft oder Liebe: Wie…“  ist sehr authentisch und glaubwürdig geschrieben.

Klappentext zu „Leidenschaft oder Liebe: Wie würdest du dich entscheiden“ von Jayden Carter
Elias ist 26 Jahre alt, Fußballer der zweiten Fußball-Bundesliga und steht kurz vor dem Sprung in die Nationalmannschaft. Sein Leben scheint perfekt, dennoch ist es eine einzige, große Lüge. Ungeoutet teilt er sein Leben mit einer Frau, für die er keinerlei Gefühle hat, und spielt mit ihr in der Öffentlichkeit das perfekte Paar. Das Spiel funktioniert hervorragend, bis er eines Tages auf den jungen Kinderpfleger Noah und den neunjährigen, krebskranken Ben trifft. Im Sturm erobern die beiden Elias‘ Herz und er erlebt zum ersten Mal in seinem Leben die Gefühle, die er die letzten Jahre so erfolgreich verdrängen konnte. Ein Kampf um ihre Liebe beginnt, der sich als alles andere als einfach erweist.

Ist ihre Liebe stark genug, um die Hindernisse zu überwinden? Oder wird sie am Ende daran zerbrechen?

____________________

Es ist schade und traurig, dass man auch heute noch wegen seiner sexuellen „Gesinnung“ in seinem Leben so eingeschränkt wird, dass man nicht „einfach so“ glücklich werden kann.

Da ich an das Gute im Menschen glaube, möchte ich darauf vertrauen, dass das nahe Umfeld eines Profifussballers (Verein, Kollegen usw.) mit überwiegender Mehrheit durchaus positiv, zumindest aber neutral, reagiert und die Homosexualität wie die von Elias einfach als gegeben akzeptieren würde, aber erkläre das mal einem 26 Jährigen, der gerade in den Olymp der ganz Großen vorstößt…

Die Aussendarstellung sieht leider völlig anders aus. In den Stadien werden z.B. „Steuersünder“ & „Verkehrsrowdys“ gehypt und Homosexuelle, die einfach nur ihr Leben leben wollen ohne anderen damit weh zu tun, werden beschimpft und bedroht. Hier kann ich nur sagen: Arme Welt!

Aber nun zurück zum Buch:

Die Geschichte ist sehr glaubwürdig geschrieben, die drei Jungs können, so wie sie dargestellt werden, überzeugen. Man leidet mit, könnte manchmal den einen oder anderen schütteln und fragt sich selbst, ob und was man bereit wäre für die Liebe aufzugeben. Noah, Elias und Simon sind warmherzige, liebevolle junge Männer, denen man stets nur das Beste wünschen möchte. Entscheidungen werden aufgrund des Alters und des vorhandenen Promi-Faktors sowie durch den Druck von außen gefällt. Dies gefällt vielleicht nicht jedem, aber wenn man sein ganzes Leben noch vor sich hat, ist auch dies nachvollziehbar.

Das Ende der Geschichte ist traurig, lässt einen – bedingt durch den Cliffhanger – unbefriedigt und aufgelöst zurück. Ich werde mir mit Sicherheit auch den 2. Teil zulegen – werde dann, um wieder reinzukommen, den 1.Teil nochmals lesen „müssen“ (was übrigens keine große Überwindung erfordern wird 😉 ).

Von mir dafür:

♥ ♥ ♥ ♥ ♥

In diesem Sinne: habt Spaß und macht es wie Pippi Langstrumpf: lebt Euer Leben so wie es Euch gefällt 🙂

El Ma

Advertisements

Und sie hat es schon wieder getan…

… so wird das nie was mit dem SuB-Abbau…

Nachdem ich noch in der gestrigen Nacht  und dann stand die Welt still… ausgelesen habe (übrigens haben mind. 85% des Buches echtes Taschentuchpotenzial) und dann doch noch mit einem Lächeln, dank des Happy Ends, einschlafen konnte, wollte ich heute unbedingt ein Buch ohne Tränenalarm lesen.

Wie mir die Flüsterpost zugetragen hat, soll dieses Objekt zum Lachen & Schmunzeln anregen:

„Untier hat das letzte Wort“

Ich freu mich drauf 🙂

Eine kleine Warnung an die Einflüsterer vorne weg:  Sollte ich auch nur ein Taschentuch bei diesem ebook brauchen, weiß ich wo ich (zumindest virtuell) die Rechnung für die TaTü’s hinschicken muss… 😉