Buchbesprechung „Die richtigen Worte“ – Lane Hayes

die-richtigen-worte

Klappentext
Ein Titel der Richtig & Falsch Serie

Luke Preston hat gerade erst seine Beziehung mit einem Mann beendet, von dem er misshandelt wurde. Er ist ängstlich und schreibt Gedichte, um seine Panikanfälle in den Griff zu bekommen. Aber eigentlich sehnt er sich nach einem Neubeginn und nimmt deshalb den Auftrag an, ein heruntergekommenes Strandhaus zu renovieren. Das Haus gehört einem professionellen Fußballspieler, der dort mit seiner Freundin einziehen möchte. Luke hat mit Sport nicht viel am Hut, denn seine Leidenschaft ist die Literatur. Die Arbeit hilft ihm jedoch, sich von seinen Angstzuständen abzulenken. Bis dann der Job sich als wesentlich komplizierter herausstellt, als im Vertrag stand.

Fußballstar Michael Martinez muss eine Verletzung auskurieren und sein altes Strandhaus kommt ihm da wie gerufen. Es neu einzurichten, ist genau die richtige Ablenkung, um nicht ständig an das lädierte Knie denken zu müssen. Nicht eingeplant war jedoch, dass er sich in den hübschen Innenarchitekten mit seinen merkwürdigen Macken verlieben würde. Unglücklicherweise hat Luke keinen Schrank eingeplant, der groß genug wäre, um Michael darin zu verstecken. Michael hat bisher nur für seine Karriere auf dem Spielfeld gelebt und ihr alles untergeordnet. Jetzt muss er sich einen neuen Plan zurechtlegen und die richtigen Worte finden, um mit Luke mehr aufzubauen, als nur ein altes Strandhaus.

**************************

Puh…
Lane Hayes hat für uns eine Geschichte mit zwei wunderbaren Haupt- und einigen netten, aber auch weniger angenehmen Nebenprotagonisten geschrieben. Trotzdem finde ich es schwierig, eine für mich klare Tendenz zu finden, wie ich dieses Buch einordnen soll.

Wenn ich nur die Charaktere hernehme, dann ist Luke auf der einen Seite ein zutiefst verstörter junger Mann, der aber auf der anderen Seite eine überbordende Fantasie und eine so liebenswürdige, zum Teil tiefgründige Art hat, dass man ihn einfach mögen muss. Dies sieht wohl auch Michael so :-). Meiner Meinung nach, geht dieser Traumtyp dafür, dass er im Schrank lebt, in der „Öffentlichkeit“ ziemlich „privat“ mit Luke um, zumal ja sein Ex-Freund ziemlichen Ärger macht. Michael hilft zudem auf seine unnachahmliche Art Luke dabei, sein Trauma langsam aber sicher zu verarbeiten und geht dabei selbst immer mehr (klitzekleine) Schritte in die richtige Richtung.

Die Geschichte spielt sich eigentlich nur zwischen diesen beiden Männern, ab und zu kommt mal jemand aus dem persönlichen Dunstkreis von Luke und Michael dazu, aber damit ich diesen Personen einen wirklichen Stellenwert geben könnte, blieben sie mir zu blass. Egal, ob es Lukes bester Freund, seine Mutter oder der Manager von Michael oder dessen bester Freund war…

Der Grundtenor der Geschichte ist toll, die Entwicklung zwischen den beiden Männern ebenso und trotzdem fehlte mir hier das gewisse Etwas.
Leider kann ich es an nichts bestimmtem festmachen :-(.  Ab einem bestimmten Punkt „entwischte“ sie mir, obwohl sie toll übersetzt wurde und mir auch keine gravierenden Fehler aufgefallen sind.

Da der Schreibstil von Lane Hayes aber sehr flüssig und wirklich gut lesbar ist (siehe auch „Die Wahrheit…-Serie), werde ich auch zukünftig ihre Geschichten lesen, zumal es im englischen Original bereits zwei Folgebände gibt, die den Nebenprotagonisten dann „Leben“ einhauchen werden. D.h. wir werden sicherlich wieder von Luke und Michel lesen und manches vielleicht noch mitbekommen, was hier nicht angesprochen wurde. (ich brauche nicht nochmals erwähnen, dass ich Serien mit wiederkehrenden Charakteren liebe, oder? *g*)

Mein Fazit zu „Die richtigen Worte“:  Nicht immer will man „schwere“ Kost, manchmal braucht man auch einfach mal „nur“ einen leckeren, leichten Zwischengang 🙂 und der ist einem mit dieser ersten Geschichte der „Richtig & Falsch – Serie“ sicher.

Es ist ein großer Unterschied, ob ich lese zum Genuss und Belebung
oder zur Erkenntnis und Belehrung
.
                                                                                                  Johann Wolfgang von Goethe

In diesem Sinne

El Ma

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1878 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 235 Seiten
Verlag: Dreamspinner Press; Auflage: 1 (1. November 2016)

Zu kaufen gibt es das Buch u.a. hier und hier

Advertisements

Buchbesprechung: „Die Wahrheit, die ich meine…“ – Lane Hayes

Cover - Wahrheit

Klappentext
Rand O’Malley träumt vom Ruhm. Er hofft, eines Tages den Blues so zu singen, wie nur ein Superstar des Rock es vermag. Nach New York zu ziehen und einen neuen Manager anzuheuern, sind wichtige Schritte auf dem Weg, seinen Traum Realität werden zu lassen. Leider geht nichts so schnell, wie Rand es gerne möchte, und jeder hat eine Meinung – er solle bestimmte Aspekte seines Lebens privat halten, wenn er es im Big Apple zu etwas bringen will zum Beispiel.
Will Saunders ist ein begnadeter Musiker, der Rand mit der Gabe bezaubert, einer E-Gitarre die erstaunlichsten Töne zu entlocken, um anschließend Klavier zu spielen wie ein Profi. Er ist ein ‚Nerd‘ – ein seltsamer Vogel -, aber Rand lässt sich von Wills zugeknöpftem Äußeren, das nicht so recht zu den Tattoos passen will, nicht beirren. Sein Interesse gilt der Musik. Dennoch; Will hat das gewisse Etwas, das Rand ahnen lässt, dass da mehr an Will Saunders ist, als der stille Collegestudent, der er vorgibt, zu sein. Als Rands Traum Gestalt annimmt, ist er gezwungen, seine Prioritäten neu zu überdenken, und seine eigene Wahrheit zu finden. Eine, die Will mit einschließt.

*********************

Dieses Buch durfte ich als Rezensionsexemplar bereits vorab lesen und hierbei die deutschsprachige Fraktion vertreten.

Die Geschichte beginnt mit folgendem Satz:

„Nichts trägt in gleichem Maß wie der Traum dazu bei, die Zukunft zu gestalten.“
Victor Hugo, Les Misérables

Kein Zitat der Welt hätte das Leben und die Ziele von Rand besser beschreiben können, als dieses.

 

Und um es gleich vorneweg zu sagen, ich liebe Bad-Boys und vor allem die, die ein großes Herz haben :-), aus diesem Grund mag ich Rand – sehr.

Rand ist ein ehrgeiziger, junger Musiker, der aus einem unkonventionellen Elternhaus kommt und stets seine Grenzen austestet. Hierzu passt dann auch, dass er bisexuell ist, denn auch hier probiert(e) er alles aus. Er ist selbstbewusst, hat eine Stimme und eine Ausstrahlung, die die Fans (und auch Groupies) in den Bann ziehen kann.
Will ist ebenfalls Musiker, jedoch zurückhaltender und introvertiert, allerdings musikalisch hochtalentiert und er wäre genau der Gitarrist, der der Band Spiral gut tun würde und er ist eindeutig schwul und ein stückweit kinky ;-). (Ich mag diese Seite sehr an ihm, zumal er hier zeigt, wie er wirklich sein kann).

Wenn man die Geschichte aus Rand’s Sicht betrachtet, ist sie schnell, sprunghaft und oft unvorhersehbar. Dies wird aber durch seine Empathie und seinen Beschützerinstinkt jederzeit wieder ausgeglichen, so dass man nie das Gefühl hat, man verliert ihn in der Geschichte, weil man noch im „hier“ liest, er aber schon einen Schritt weiter ist. Trotzdem bringt ihn seine Zielstrebigkeit und seine innere „Taktung“ in nicht allzu geringe Schwierigkeiten. Rein vom Gefühl her würde ich sagen, dass er ein „klitzekleines“ 😉 bisschen hyperaktiv ist.
Will ist ruhiger, überlegter und wirkt dadurch gefestigter und tiefsinniger, wobei auch hier der oberflächliche Eindruck mehr als täuscht und er ist im Gegensatz zu Rand offiziell „Out“.
Zusammen ergeben die beiden eine tolle und liebevolle Kombination.

Zudem gibt es in dieser Geschichte gute Freunde, problematische Eltern, seltsame Freunde des „Hauses“, schwierige Typen und auch die für den im Buch vorkommenden „Bi-Status“ notwendige „Tussi“, die im Paket ein rundes Ganzes ergeben.

Alles in allem ist es auf jeden Fall eine lesenswerte Geschichte, die einige interessante Facetten aufbietet. Sie hätte das ein oder andere Mal noch ein wenig mehr in die Tiefe gehen können, so dass man auch erfährt, was die eine oder andere Entscheidung der beiden für eine Konsequenz für die jeweiligen Protagonisten (z.B. Will’s Dad oder auch Leah) gehabt hat, auch kam mir der Schluss ein wenig zu schnell. Nichtsdestotrotz geht es aber ja hauptsächlich um Rand und Will und somit um eine schöne Story aus dem Musikermilieu mit wunderbaren Hauptprotagonisten, die trotz aller „Macken und Ticks“ sehr normal und bodenständig sind, so dass man den beiden von Herzen, das Happy End wünscht und gönnt.

Ich wünsche Euch viel Spaß mit den beiden Jungs 🙂

 

fàilte  El Ma

 

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1543 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 265 Seiten
Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung
Verlag: Dreamspinner Press
Preis:  €  6,38   (Kauf = klick aufs Bild)