„#noFilter“ – Nora Wolff

Klappentext*)
Fotografie ist Davids Passion. Stolz darauf, jeden Kunden perfekt in Szene zu setzen, verzweifelt er beinahe, als der schüchterne Luis in sein Studio stolpert. Der Rotschopf ist nicht nur unglaublich unfotogen, sondern auch tierisch verklemmt. Doch Davids Ehrgeiz ist geweckt: Er wird aus Luis das perfekte Foto herausholen, koste es, was es wolle. Nur hat er nicht damit gerechnet, dass der Preis sein Herz sein könnte…

*************************

Ich mag die Geschichten von Nora Wolff sehr. Egal ob es ihre YA-Bücher „Bunter Hund“ oder „Fessel mich“ sind, die ich beide sehr nett und unterhaltsam fand, aber auch die vor einiger Zeit erschienene Geschichte „Mehr als eine Affäre“ (gelesen, aber n.n. rezensiert) hat mich wirklich gut unterhalten. Ungelesen auf dem Reader schlummert noch „Heißkalt erwischt“ und ich freue mich schon sehr darauf.

Aber nun zurück zu „#noFilter“, denn das habe ich gerade aktuell beendet und fand die Geschichte wirklich gut, allerdings gab es einige Dinge, an denen ich mich etwas gerieben habe, aber dazu komme ich gleich.

David scheint ein wirklich guter Fotograf zu sein, der in seinem Beruf aufgeht und für sein Lieblingsmotiv Ryan schwärmt. Tja, und dann kommt Luis in sein Studio. Gefühlt ist dieser wie ein Eimer kaltes Wasser für Davids Gefühl für Ästhetik. Allerdings lässt es seine Berufsehre nicht zu, dass ein „Motiv“ sein Studio verlässt und er nicht das Beste aus diesem herausgeholt hat.

Bis David sich umschaut, hat der kleine, unscheinbare Luis etwas bei David bewirkt, was dieser noch lange nicht greifen kann.
Luis weiß auf der einen Seite genau, was er will (nämlich David), ist auf der anderen Seite aber wirklich verunsichert und zurückhaltend. Dennoch behält er seinen Stolz – was ihn für mich zum eigentlichen Helden der Geschichte werden ließ – und lässt sich nicht alles von David gefallen. Dieser ist, was wechselnde Partner angeht, nämlich ein Hans Dampf in allen Gassen und Luis will sich in diese laaaaaange Reihe an Männern nicht wirklich einreihen. Die Liebesgeschichte um die beiden ist wirklich nett geschrieben und hat so einige Höhen und Tiefen, bis es endlich zum Happy End kommt. Das alles hat sich wirklich flüssig und gut lesen lassen, dennoch, gab es so einige Punkte, die es mir schwer gemacht haben, David als den idealen Partner für den netten, freundlichen und liebevollen Luis zu sehen.

David polarisiert – und das meiner Meinung nach nicht unbedingt auf der sympathischen Seite. Er ist egoistisch, selbstverliebt und rücksichtslos. Warum? Tja, sich Luis „warmzuhalten“ und andere Männer zu treffen und das nur, weil er Luis nicht für attraktiv genug hält, seine Gedanken sich aber genauso viel um diesen wie um Ryan drehen. Er hält sich für den (männlichen) Nabel der Welt. Er geht auf der Gefühlsebene über Leichen – vielleicht aus Selbstschutz? Aber dies kam nicht so wirklich (für mich erklärbar) rüber.
Denn und das war das für mich größere Manko der Geschichte, man erfährt nicht wirklich, warum David so ist, wie er ist. Nur an der weit zurückliegenden Absage dieser Galeristin? – nein, das war mir zu wenig. Lag es an Chris? Keine Ahnung, denn diese Beziehung liegt im Dunkeln. Denn nur weil ein Teil einer „Beziehung/Freundschaft“ einen anderen Berufsweg geht, wird und reagiert man nicht so wie David.

Allerdings lässt dieser dunkle Punkt in Davids Vergangenheit Raum für eine Sidestory, über/mit Chris – wer weiß.
Auch Ryan, der lange Zeit ebenfalls sehr selbstverliebt und flirty dargestellt wird, wird gegen Ende des Buches menschlicher, netter und „aus Gründen“ kleinlauter. Auch hier gäbe es Stoff für eine weitere Geschichte *g*.

Ihr seht also, polarisierende Typen sind gut für die Fantasie. Ich hoffe natürlich nicht nur für mich als Leser, sondern auch für die Autorin *g*. Auf gut Deutsch: Ich möchte mehr über die Typen aus dem Buch lesen.

Wie gesagt, mir hat die Geschichte mit allen „wenn“ und „aber“ gut gefallen – mehr „Input“ wird gewünscht 😀. Also liebe Nora Wolff, ran an die Feder 😉.

Bis bald,

El Ma

Eine weitere Meinung zu diesem Buch findet ihr hier bei Frau Laberladen.

Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als mögliche Werbung, auch wenn ich nichts daran verdiene:

kaufen kann man das Buch hier & hier  |  mehr zum Cursed Verlag findet ihr hier
mehr über/zu Nora Wolff findet ihr hier

 

Advertisements

Buchbesprechung „Mehr als eine Affäre“ – Nora Wolff

mehr-als-eine-affaere

Klappentext
Als Felix‘ Partner Karsten nach sechs Jahren auf die Idee kommt, ihre bis dato monogame Beziehung in eine offene zu verwandeln, bricht für Felix eine Welt zusammen. Notgedrungen stimmt er dem Vorschlag zu, um Karsten nicht zu verlieren und in der Hoffnung, dass Eifersucht seinen Freund kuriert, wenn auch Felix mit anderen Männern Sex hat. Doch damit nicht genug, denn sein erstes Sex-Date Peer entpuppt sich nicht nur als absoluter Volltreffer, sondern weckt in Felix etwas, das so nicht geplant war: Gefühle, die weit über ihre körperliche Anziehung hinausgehen…

Entspricht 366 Romanseiten.

*************************

Was dem Herzen widerstrebt, lässt der Kopf nicht ein.
                                                             Arthur Schopenhauer
                                                                                   (1788 – 1860), deutscher Philosoph

Das ist das, was Felix so gar nicht auf die Reihe bekommt. Als Karsten mit seiner Idee um die Ecke kommt, eine in Felix‘ Augen glückliche Beziehung auf ein „anderes, neues“ Level zu heben. Felix ist zutiefst verletzt, sucht Fehler bei sich und will zeitgleich nicht der „verarschte“ sein.

Tja, so hat Karsten sich das nicht vorgestellt. Der sonst so zurückhaltende Felix geht in die Offensive und will Karsten keinesfalls nachstehen, nicht der Verlierer sein. Das er allerdings gleich beim ersten Treffen auf Peer trifft, wirft alle Regeln, die er mit Karsten aufgestellt hat, über den Haufen.

Beide müssen lernen, dass
„Leben das ist, was passiert, während du dabei bist, andere Pläne zu schmieden“  
                                                                                                                        frei nach John Lennon
und dass es meist anders kommt, als man denkt…

Zu Beginn geht es um Felix und Karsten, die sich schon von jung an kennen und – wie Felix meint – immer noch im 7. Himmel schweben. Tja, bis… bis Karsten auf die Idee kommt, dass er ja was verpasst haben könnte. Um Karsten nicht zu verlieren, willigt Felix in das Arrangement ein, obwohl er, wenn er auf seinen Bauch gehört hätte, wohl schon viel früher gewusst hätte, dass so ein Vorschlag nie ohne Grund gemacht würde (wenn der Partner nicht schon immer so tickt), aber da sein Herz noch an seinem Partner hängt, stimmt er zu. Und da das Leben nun mal kein Wunschkonzert ist, läuft es nicht ganz so, wie Karsten es sich insgeheim vorgestellt hat. Felix entwickelt ein Eigenleben, dass ihn sein bisheriges Leben mit Karsten einmal komplett überdenken lässt. Wer kann denn aber auch ahnen, dass Peer so ein Volltreffer sein könnte… *g*. Aber nicht nur Karsten macht Fehler, die eine Beziehung belasten oder gar zerstören könnten, nein auch Felix ist nicht fehlerfrei und tut Dinge, die nicht astrein sind. Es kommen Belastungsproben auf die jungen Männer zu, die diese in irgendeiner Form meistern müssen.

Nora Wolff erzählt uns hier eine Geschichte, die jedem so jeden Tag passieren kann und uns somit einfach ins „wirkliche“ Leben mitnimmt und das ohne, dass es zu überladen, zu süß oder zu unrealistisch ist. Jeder Protagonist ist gut dargestellt und zeigt sich mehrdimensional in all den Empfindungen. Man merkt einfach, dass die Autorin dieses Buch mit viel viel Liebe geschrieben hat.
Ich habe nach der Leseprobe auf Fanfiction auf diese Geschichte hingefiebert und wurde nicht enttäuscht. Ich fand sie einfach klasse :-), ich habe mich sooft in Felix wiedergefunden, dass ich mir zwischendurch echt gedacht habe, dass mich die Autorin sicherlich kennt (und nein, tut sie nicht *g*)
Allerdings weiß ich, dass verletzter Stolz, ein angeknackstes Selbstbewusstsein und Impulsivität ein ganz schlechter Ratgeber sind, aber ich konnte es ja auch von „außen“ betrachten und rede mir leicht. Wenn ich selbst in Felix‘ Situation wäre, wüsste ich nicht, ob ich an seiner Stelle viel anders gehandelt hätte.

An diesem Buch gibt es für mich mal so gar nichts auszusetzen, ich habe es in einem Rutsch durchgelesen, mitgefiebert, mitgehofft, den einen oder anderen Charakter in Gedanken auch mal geschüttelt – sprich ich war mittendrin, statt nur dabei. Von mir gibt es für dieses Buch von 💜 eine volle Leseempfehlung :-).

Freut euch drauf!

El Ma

Zu kaufen gibt es das eBook hier & hier  |  den Cursed Verlag findet man hier  |  mehr über die Autorin findet man hier